Der Große Schweizer Sennenhund


eins

 

Wie auch die drei anderen Sennenhunderassen stammt der Große Schweizer aus der Schweiz. Er war dort als Wach- und vor allem Zughund sehr beliebt. Sensibel, aber selbstbewusst und wesensfest hat er ein mittleres Temperament und möchte gerne eine Aufgabe haben.

Aus diesem Grund ist er nicht nur als Familienhund beliebt, der Haus und Garten bewacht, sondern auch als Sport- und Spielkamerad. Vor allem Zughundesport, Breitensport und alle Arten von Fährten- und Begleithunde-Arbeit liebt der Große Schweizer, wenn er sie mit seinem Menschen betreiben darf.

 

--> Rassestandard GS 

 


Kurzer geschichtlicher Überblickgssalt

Die Vorfahren des großen Schweizer Sennenhundes sind die früher in Mitteleuropa weit verbreiteten, häufig als Metzger- oder Fleischerhunde (Mâtin) bezeichneten, starken, dreifarbigen, zuweilen auch schwarzbraunen oder gelben Hunde, die von Metzgern, Viehhändlern, Handwerkern und Bauern gerne zum Schutz, als Viehtreiber oder zum Ziehen verwendet und gezüchtet wurden. 

Anläßlich der Jubiläumsausstellung zum 25jährigen Bestehen der Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft (SKG) im Jahre 1908 in Langenthal wurden erstmals zwei solche Hunde als „kurzhaarige Berner Sennenhunde" Prof. Heim zur Beurteilung vorgestellt.

Der große Förderer der Schweizer Sennenhunde erkannte in ihnen den alten, im Verschwinden begriffenen großen Sennen- oder Metzgerhund.

Sie wurden von der SKG als besondere Rasse anerkannt und als „Großer Schweizer Sennenhund" in das Schweizerische Hundestammbuch eingetragen. Im Kanton Bern wurden weitere Exemplare aufgefunden, die Heims Beschreibung entsprachen, und der systematischen Reinzucht zugeführt.

 

Im Januar 1912 wurde der Klub für Große Schweizer Sennenhunde gegründet, der fortan die Pflege und Förderung dieser Rasse übernahm.

Über lange Jahre blieb die Zuchtbasis schmal, da es insbesondere schwierig war, geeignete Hündinnen zu finden. Erst ab 1933 konnten jeweils jährlich mehr als 50 Hunde ins SHSB eingetragen werden.

Am 5. Februar 1939 wurde der Standard erstmals von der FCI publiziert. Anerkennung und eine stärkere Verbreitung brachte der Rasse ihre Bewährung als genügsame und zuverlässige Zug- und Traghunde im Dienste der Schweizer Armee während des 2. Weltkrieges, sodass 1945 erstmals über 100 Welpen eingetragen werden konnten und der Bestand etwa 350 bis 400 Tiere betrug. 

 


zwei


 

 

 

Latest Events

01May

VSSÖ Körung

AT - Krottendorf bei Weiz

19May

VSSÖ Klubschau 2018

AT - Spital am Pyhrn

20May

VSSÖ Siegerschau 2018

AT - Spital am Pyhrn

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account